Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Archiv
11.06.2013
CDU Roxel: Eltern nicht über Gebühr belasten - Schülerspezialverkehr erhalten
„Für die CDU ist klar und wird immer klar sein, dass an der Qualität des Schülerspezialverkehrs nicht grundsätzlich gerüttelt werden, sondern es lediglich um eine Kostenoptimierung gehen darf“, so Roxels CDU-Vorsitzender Christoph Brands in einer Presseerklärung. Zudem dürften Eltern für die Spezialbeförderung der Kinder nicht über Gebühr belastet werden. „Wir können uns vorstellen, dass eine Eigenbeteiligung in vertretbarer Höhe, siehe z.B. goCard, Akzeptanz finden könnte. Eine Eigenbeteiligung der Eltern ist stets in den vielen Gesprächen mit uns angeboten worden.“
 
„Die CDU Roxel begrüßt daher den Vorschlag der CDU-Ratsfraktion, die an der grundsätzlichen Beibehaltung des Schülerspezialverkehrs festhält und dessen Notwendigkeit in einer flächenmäßig großen Stadt mit einem erheblichen ländlichen Einzugsgebiet bekräftigt“, so Roxels Ratsfrau Sybille Benning. Die Verwaltung sei von der CDU-Fraktion lediglich gebeten worden, „tragfähige Vorschläge auszuarbeiten, wie der Schülerspezialverkehr bei gleichzeitiger Berücksichtigung der Kostenreduzierung nachhaltig gestaltet werden kann.“ Dies bedeute nicht die völlige Aufgabe des Spezialverkehrs. „Im Gegenteil soll möglichst eine familienfreundliche Regelung ermöglicht werden. Die ist mir angesichts der gelebten Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders wichtig“, so Benning.
Sybille Benning, Roxels Ratsfrau und Bundestagskandidatin der CDU Münster
Gerade wenn schulorganisatorische Maßnahmen wie Betreuung, verlässlicher Schulbeginn und Unterrichtsende nicht an allen Schulen gesichert werden könnten, dürfe das nicht zu einer Einstellung oder Reduzierung des Schülerspezialverkehrs führen. Eine Wirtschaftlichkeitsprüfung solle daher Klarheit bringen, ob sich tatsächlich durch vier statt zwei Fahrten am Vormittag Einsparpotenziale erzielen ließen, obwohl bekannt sei, dass die Fahrer ohnehin bereitstehen und Wartezeiten in die Kalkulationen einfließen müssten.
aktualisiert von Christoph Brands, 11.06.2013, 12:17 Uhr