Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
20.01.2016
CDU erhält Auskunft zu Abfahrtzeiten der Busse am Bahnhof Roxel
Synchronisation von Bus und Bahn manchmal schwierig
Einer Bürgeranregung zufolge richtete sich Ratsfrau Angela Stähler jetzt über den verkehrspolitischen Sprecher der CDU-Ratsfraktion an die Stadtwerke Münster. Es ging um die Frage: in letzter Zeit mehren sich Beschwerden über die Anbindung des Roxeler Bahnhaltepunktes Richtung Ortsmitte. Die Busse warten oftmals nicht auf eine verspätete Regionalbahn, obwohl die Verspätung auf einem Display erkennbar ist. Wie kann man das Problem lösen?

Dazu stellt Reinhard Schulte, Prokurist und Leiter Nahverkehrsmanagement der Stadtwerke klar: Wir sind Ihren Hinweisen und denen Ihrer Ratskollegin im Detail nachgegangen. Im Ergebnis zeigt sich uns folgendes Bild:
 
Soll-Zustand mit planmäßigem pünktlichen Betrieb
Nach dem derzeitigen Fahrplan (Stand: Januar 2016) stellt sich die Anschlusssituation von der Regionalbahn / Stadtbuslinie 1 am Bahnhof Roxel wie folgt dar:
 
RB 63:   aus Coesfeld in Richtung Münster zur Minute 37
              aus Münster in Richtung Coesfeld zur Minute 18
 
Linie 1:  in Richtung Roxel Mitte/Coesfelder Kreuz zur Minute 18 und 38
              aus Richtung Coesfelder Kreuz/Roxel Mitte zur Minute 14 und 34
 
Für die Verbindung aus Richtung Coesfeld kommend und weiter mit der Linie 1 in Richtung  Roxel Mitte/Coesfelder Kreuz beträgt die Übergangszeit also planmäßig 1 Minute. Zur Anschlusssicherung ist auf den Plankarten für die Fahrer der Hinweis aufgedruckt, bei einfahrendem Zug, den Anschluss mit eventuell umsteigenden Fahrgästen abzuwarten. 
 
In Gegenrichtung, also mit der Linie 1 vom Coesfelder Kreuz/Roxel Mitte kommend und ab Roxel Bf mit der RB 63 weiter Richtung Coesfeld beträgt die Umsteigezeit 4 Minuten. 
 
Grundsätzlich wurden also die Anschlusszeiten im Fahrplan optimiert. 
Anschluss-Situation bei unpünktlichem Betrieb von Bus und/oder Bahn
 
Für regelmäßig genutzte Anschlüsse sind Verspätungen eines oder beider Verkehrsmittel planerisch stets eine große Herausforderung und führen in der Regel zur Verärgerung des Kunden, der seinen gewohnten kurzen Übergang nicht nutzen kann und infolgedessen längere Zeit warten muss.
 
Verspätete Züge aus Richtung Coesfeld verpassen zwar den ersten in Richtung Roxel Mitte/Coesfelder Kreuz fahrenden Bus der Linie 1 zur Minute 18. Der Folgewagen der Linie 1 zur Minute 38 dürfte aber i.d.R. erreicht werden. Für den Kunden verspätet sich die Ankunft hier um 20 Minuten.
 
Verspätete Züge aus Richtung Münster werden ebenfalls von den Folgewagen der Linie 1 zur Minute 34 und 38 (je nach Fahrtrichtung) bedient. Für den Kunden bedeutet dies i.d.R. eine maximale Verspätung von 20 Minuten bei der Ankunft.
 
Ein mehrminütiges Abwarten von verspäteten Zügen durch unsere Busse ist leider nicht möglich, weil wir damit Verzögerungen der Bahn in unser gesamtes vertaktetes Busnetz mit vielen weiteren Anschlussbindungen verschleppen würden.
 
 
Verspätete Busse der Linie 1 aus der Innenstadt/vom Coesfelder Kreuz mit mehr als 4 Minuten Verspätung hingegen erreichen den pünktlich fahrenden Zug in Richtung Coesfeld nicht mehr. 
 
Da die Züge nur stündlich verkehren und grundsätzlich an kleinen Stationen nicht warten, gibt es hier dann auch keine ersatzweise Fahrt. Der Kunde muss in diesem Fall eine ganze Stunde warten.
 
Speziell der zuletzt genannte Fall dürfte im betrieblichen Alltag häufiger einmal auftreten, speziell in den Wintermonaten mit den inzwischen fast chronisch verstopften Straßen rund um die Innenstadt. Unsere Busse schwimmen hier – soweit uns keine Busspuren zur Verfügung stehen – innerhalb des Individualverkehrs mit und sind von jedem Pkw-Stau natürlich genauso betroffen.
 
Dieses Thema ist für uns und unsere Kunden sehr ärgerlich. Neben dem Verdruss für unsere Fahrgäste führt es auch zu massiv steigenden Betriebskosten („Staukosten“). Allein zum aktuellen Fahrplanwechsel am 07.01.2016 mussten die Stadtwerke staubedingte Fahrplanverlängerungen mit einem zusätzlichen jährlichen Betriebsaufwand von ca. 500.000 EUR vornehmen.
 
Unseren Kunden in der genannten Fahrtrichtung (Linie 1 von der Innenstadt/Coesfelder Kreuz zum Bahnhof Roxel und dort Umstieg in den Zug in Richtung Coesfeld) können wir zurzeit für die neuralgischen Zeitlagen (insbesondere im Berufsverkehr ab 16.00 Uhr) nur empfehlen, im Zweifelsfall einen Bus der Linie 1 früher zu nehmen, um einen sicheren Anschluss in Roxel zu erhalten.
aktualisiert von Christoph Brands, 28.01.2016, 15:21 Uhr