Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Aktuelle Meldungen
(aus dem Blog www.systec.de)
Reges Interesse zeigten die Unternehmerinnen und Unternehmer aus Roxel am CDU-Unternehmer/innen-Frühstück am gestrigen Mittwoch im Hause der Systec GmbH - und am 3D-Drucker, der ihnen dort in voller Funktion präsentiert wurde. 25 Gäste begrüßte Systec-Geschäftsführer Tilmann Wolter in der zum Treffpunkt umgestalteten Montagehalle am Nottul-ner Landweg.
Bereits zum zweiten Mal war die CDU-Bundestagsabgeordnete Sybille Benning bei Systec zu Gast. Bereits im vorigen Oktober hatte sie dort das Gespräch mit den örtlichen Unternehmen wegen der damals drohenden Verzögerungen bei der Planung des neuen Bahnhaltepunktes Roxel gesucht. Aus diesem Besuch, bei dem auch die nun wiederum anwesende CDU-Ratsfrau Angela Stähler zugegen war, erwuchs die Idee, dass das nächste Unternehmer/innen-Frühstück der CDU bei der Systec GmbH ausgerichtet wird.
weiter

„Die Bauarbeiten haben begonnen“, resümiert die Ratsfrau für Roxel, Angela Stähler (CDU), bei der Besichtigung der Baustelle des neuen Bahnhaltepunkts. „Ich hoffe sehr, dass der Haltepunkt bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014 fertig gestellt ist, damit Roxel dann im Stundenrhythmus an den Hauptbahnhof Münster angeschlossen ist.“ Begleitet wurde die Roxeler CDU-Ratsfrau (rechts im Bild) von der Bundestagsabgeordneten Sybille Benning (Bildmitte), dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Stefan Weber (Mitte links) sowie dem CDU-Ortsunionvorsitzenden Christoph Brands (Mitte rechts) und Nils Schappler (links), dem Roxeler CDU-Kandidat für die Bezirksvertretung West. 
weiter

Folgenden Antrag hat Ratsfrau Angela Stähler, zugleich auch Bezirksvertreterin für Roxel an die Bezirksvertretung West gerichtet:
 
Die Verwaltung möge Vorschläge zur Verkehrsberuhigung im Bereich der Augustin Wibbelt-Schule Roxel, Auf dem Dorn, vorschlagen.
 
Begründung:
 
Vor dem Hintergrund, dass in Kürze in der Augustin-Wibbelt-Schule Räumlichkeiten für eine KiTa entstehen, erhöht sich das Verkehrsaufkommen deutlich. Neben den Kleinbussen, Taxen und Grundschuleltern, die die Schulkinder morgens zur Schule bringen, werden zusätzlich auch die Eltern der KiTa-Kinder mit dem PKW ihre Kinder dorthin befördern. Die Verweildauer der KiTa-Eltern ist deutlich länger als die der Schuleltern. Hier wird auch weiterer Parkraum benötigt. Durch eine Einbahnstraßenregelung würde nicht nur die Verkehrssicherheit aller Beteiligten verbessert, sondern durch eine zusätzliche einseitige Parkweise auch weitere Parkplätze geschaffen. 
weiter

„Wir finden es absolut richtig und unterstützen daher den Antrag der CDU-Ratsfraktion, die Öffnungszeiten und die Wassertemperaturen der Münsteraner Bäder zu überprüfen“, so CDU-Vorsitzender Christoph Brands nach einer Vorstandssitzung der Roxeler CDU. „Auch wir haben uns bereits nach der öffentlichen Kritik Gedanken über die Öffnungszeiten des Roxeler Hallenbades gemacht“, so Brands. Die Verwaltung müsse darlegen, weswegen zum Beispiel an drei Tagen in der Woche (Dienstag bis Donnerstag) das Hallenbad komplett für die Öffentlichkeit geschlossen ist. „Unverständlich ist für uns auch, weswegen das Bad am Montag, Freitag, Samstag und Sonntag bereits um 17 Uhr schließt. Dies sind keine bürgerfreundlichen Öffnungszeiten“, so Roxels Ratsfrau Angela Stähler. Nach Vorstellung der Christdemokraten soll das Hallenbad Roxel in der Woche bis 20 Uhr und am Wochenende bis 21 Uhr geöffnet haben. Zudem möchte die Roxeler CDU gerne wissen, was noch zur Attraktivitätssteigerung des Bades getan werden kann, um die Auslastung zu erhöhen. Von 2009 bis 20013 habe es einen Rückgang um rund 7.000 Badegäste (minus 8 Prozent) in Roxel gegeben, wohingegen im selben Zeitraum die Anzahl der Badegäste in Münster um 9 Prozent zugenommen habe.. „Auch hierzu möchten wir gerne eine schlüssige Erklärung haben“, so Stähler abschließend.
weiter

Folgenden Antrag hat Ratsfrau Angela Stähler, zugleich auch Bezirksvertreterin für Roxel an die Bezirksvertretung West gerichtet:
 
Die Verwaltung möge die Kosten für einen Bau einer Trennwand in der Mensa des Schulzentrums in Roxel aufzeigen.
 
Begründung:
Die Mensa des Schulzentrums bietet viel Platz, um dort Tagungen stattfinden zu lassen. Leider gibt es zeitliche Überschneidungen, wenn Veranstaltungen während der offiziellen Mensazeiten für die Schüler stattfinden. Als Ausweichlösung dient bislang die Aula der Augustin Wibbelt-Schule, was aber immer mit erheblichem Aufwand (Tische und Stühle dorthin tragen) verbunden ist. Außerdem gibt es dort keine Verpflegungsmöglichkeit der Gäste (z.B. Schulleitertagung). Eine Trennwand in der Mensa würde Parallelveranstaltungen ermöglichen. Auch die BV-West könnte zukünftig dort tagen, sofern Roxel als Tagungsort vorgesehen ist.
weiter

Folgenden Antrag hat Ratsfrau Angela Stähler, zugleich auch Bezirksvertreterin für Roxel an die Bezirksvertretung West gerichtet:
 
Die Verwaltung möge prüfen, ob das Gebiet östlich der Havixbecker Straße und südlich des Stodtbrocksweges als Bauland ausgewiesen werden kann. Ziel ist dort Wohnbebauung zu verwirklichen, die sich an die vorhandene Bebauung anpasst.
Die Nähe zum Baugebiet Roxel Nord ermöglicht die Nutzung von vorhandenen  Spiel- und Freianlangen.
Vor dem Hintergrund, dass dieses Gebiet teilweise schon vorhandene Wohnbebauung  aufzeigt, sollte die Erstellung zeitnah erfolgen, um  der aktuellen Wohnungsnot in Münster entgegenzuwirken.
weiter

An den Kindergärten und Kindertagesstätten in Roxel startet die CDU Roxel in dieser und in der kommenden Woche eine Bürgerumfrage zur Kinderbetreuung. „Wir möchten wissen, was noch getan werden sollte, damit Münster die kinderfreundlichste Stadt Deutschlands wird“, so Ratsfrau Angela Stähler. Auf der Postkarte kann angekreuzt werden, ob ein weiterer Ausbau der U3-Betreuung, mehr Qualität in der Betreuung oder flexible Betreuungsmöglichkeiten angeboten werden sollen. Zudem könne in einem freien Text mitgeteilt werden, woran es sonst noch mangelt. „Aber wir freuen uns gleichermaßen über positives Feedback, also was bislang gut läuft“, so Nils Schappler, CDU-Kandidat für die Bezirksvertretung Münster-West. „Münster hat zwar die höchste Kinderbetreuungsquote in NRW, als Vater von zwei U3-Söhnen weiß ich, dass es Betreuungsbedarf auch bei den über Dreijährigen gibt. Dies wollen wir ebenfalls durch die Postkartenaktion in Erfahrung bringen.“ Wünsche und Anregungen können mit den Postkarten oder einer Email an kita@cdu-muenster.de bis zum 15. März an die CDU übermittelt werden.
weiter

Stähler mit 91,2 % zur Ratskandidatin gewählt
"Wir dürfen sehr stolz sein!", so Roxels CDU-Vorsitzender Christoph Brands. Angela Stähler wurde mit 91,2 Prozent Zustimmung zur Dirketkandidatin der CDU für den Wahlbeizrk Roxel von den CDU-Mitgliedern für die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 gewählt. "Ein tolles Ergebnis, eines der besten am heutigen Abend. Das gibt Rückenwind für den Wahlkampf", so Brands. Als Persönlicher Stellvertreter von Stähler wurde Brands mit großer Zustimmung gewählt. Bei 157 abgegebenen Stimmen erhielt Brands bei dieser Abstimmung 155 Ja-Stimmen. "Wir treten als Team für Roxel an und gehen zuversichtlich in die Auseneindersetzung um die besten Konzepte für unser schönes Roxel", so Stähler und Brands.
weiter

Folgenden Antrag hat Ratsfrau Angela Stähler, zugleich auch Bezirksvertreterin für Roxel an die Bezirksvertretung West gerichtet:
 
Die Verwaltung möge prüfen, ob ein Masterplan für das Gebiet westlich Havixbecker Straße und südlich Im Rüschenfeld aufgestellt werden kann. Ziel ist dort Wohnbebauung in angepasster Form zu verwirklichen. Hierbei müssen Möglichkeiten zur Erweiterung der angrenzenden Sportflächen berücksichtigt werden.
Vor dem Hintergrund, dass dieses Gebiet gut an bestehende Infrastrukturen anknüpfen kann (Schulzentrum, Kitas, Nahversorgung, Sportflächen fußläufig erreichbar), sollte die Erstellung zeitnah erfolgen, um  der aktuellen Wohnungsnot in Münster entgegenzuwirken.
weiter

Folgenden Antrag hat Ratsfrau Angela Stähler, zugleich auch Bezirksvertreterin für Roxel an die Bezirksvertretung West gerichtet:
 
Die Verwaltung wird gebeten, die Kosten für die Gesamtplanung und einen Totalumbau für einen barrierefreien Überweg der Pantaleonstraße am Hofmannspättken zu ermitteln. Dieser Kostenvoranschlag dient dann der Entscheidungsfindung für weitere Maßnahmen.
weiter